WIRBELEY

Genre: Pop
Eigenes Genre: Barrierefreie Volksmusik
Heimatstadt: Dresden
Kontakt: Michael Sapp
Beschreibung
WIRBELEY – Barrierefreie Volksmusik

Musikantisch und putzmunter bläst die WIRBELEY Grenzen fort, seien sie regional oder national, historisch oder sozial. Hochkultur mischen die studierten Spielleute mit Marktmusik, Tradition mit Experiment. Was zu Herzen geht, wird vergeigt, profan oder sakral, verschieden verhauen oder verzückend verspielt auf Instrumenten vieler Damen und Herren Länder. Ein musikalischer Basar. Musizierfreude trifft Folklore, kammermusikalischer Feinsinn das Gesellige der Volksmusik – und alles den Nerv unserer wirbelnden Zeit.
(Dr. Susanne Schulte)

WIRBELEY sind:

Anna Katharina Schumann alias Oda (Luftsäuleninstrumente, Gesang)
Nach Studien in Berlin, Oslo, Rom und Leipzig ist sie als Hornistin bei der
Mittelsächsischen Philharmonie engagiert, pflegt die Kunst des Extemporierens
und spielt bei WIRBELEY, BALKANAILLE Bockshorn, Horn, Flöten, Hu Lu Si,
Fujara und vieles mehr.

Cornelia Schumann alias Erkentrud (Viola, Gesang)
improvisiert ihr Bratschenspiel täglich neu, lehrt an der Dresdner Musikhochschule
und bereichert mit Spiel und Gesang namhafte Compagnies wie DELIRIUM und
die DRESDNER KAPELLSOLISTEN.

Michael Sapp gen. Ali alias Bjarnhard der Schläfer von Konstantinopel (Schlagwerk, Esraj)
Rheinländischer Klangwandler auf Schlag- und Tastenwerk, vielzählige
kompositorische Grenzgänge gemeinsam mit Musikanten aus Sofia, Ankara,
Bagdad, Kalkutta u. v. H. L., auch bei BALKANAILLE zu hören.

Yamato Hasumi alias Giovanni Della Montagna (Laute)
Fernöstlicher Gelehrter der Geschichte mit feinem Sinn für chinesische Sprache
und barocke Finesse, der vor 20 Jahren nach Köln zog, dort sein Lautenspiel zu
vervollkommnen. Lehrt nun selbige Kunst an rheinischen Konservatorien und spielt
mit renommierten Ensembles wie Gürzenichorchester Köln, Orchester der Händel-
Festspiele Karlsruhe, Concerto Köln

Eike Geier-Tautenhahn alias Siegmunda (Trompete, Flöten, Zink, Schalmei, Gesang)
Geboren in Dresden, nach dem Trompetenstudium daselbst lehrt sie nun diese
Kunst am Heinrich-Schütz-Konservatorium.

Georg Arthur Schumann alias Dr. Liborius (Akkordeon, Lyra, Singende Säge, Gesang)
Geboren und studiert in Dresden und Berlin, Komponist und Lehrer. Seine
Arrangements und Ideen sowie sein Akkordeon, singende Säge und Lyra und sein
wohlstudierter Bariton bereichern WIRBELEY, die BAGLES und BALKANAILLE.

Die WIRBELEY spielt seit 2010 auf Holzmärkten, bei Bootspartien und
internationalen Hundeschauen...
Bisherige konzertante Höhepunkte waren u.a. ein Radiokonzert (DRadio
Kultur) beim Musikfest Erzgebirge 2012 („Neue Perspektiven auf Alte Musik“,
Lokomotivhalle Schwarzenberg), Einladungen zum „Festival Mitte Europa“ auf
Burg Loket/Tschechien, Festival „Sandstein und Musik“ 2013, zum
Internationalen Holzbläserfestival „Summerwinds“ 2012, zum Prignitz-Sommer
2011 und 2012 sowie zum Abschluss des Dresdner Elbhangfestes 2012 und
2013, ferner Auftritte auf Schloss Lenzburg/Schweiz 2011, im Kloster Altzella
2012 (Lesung mit Sabine Ebert), in der Denkmalschmiede Grimma 2011 und
2012 sowie 2011 auf der Leuchtenburg, Burg Hohnstein (Int. Puppenspielfestival),
Schloss Albrechtsburg, Kulturhistorisches Museum Zittau u.v.a.m.
2011 entstand die viel beachtete (s.u.) Weihnachts-CD „WIRBELEYNACHTEN“ mit
Tonaufnahmen u. a. im Schloss Spreewiese, welche bereits nach einem halben
Jahr in zweiter Auflage erschien. Für Mitte 2015 ist das Erscheinen des zweiten
Albums vorgesehen.

WIRBELEY-Pressespiegel 2011-2013 (Auszug)

„Ein rauschendes Fest, vielstimmig, multikulturell und instrumental vielseitig.
Barrierefreie Volksmusik konsequent verwirklicht.“ Sächsische Zeitung

„Innig und fröhlich. WIRBELEY gelingt es, ganz unterschiedliche Klangwelten
zusammenzuführen.“ Frankenpost

„WIRBELEY forscht sich forsch durch die musikalische Wunderwelt der Regionen
und Jahrhunderte.“ FolkWorld

„Prächtig aufeinander eingespielt. Leicht geht das alles und spielerisch. Gegenseitig
treiben sie sich an, ergänzen sich, jagen durch die Musikhistorie der Welt und von
einem Bravourstückchen zum anderen... vergnügliche Zweideutigkeiten und kesse
Sprüche sowieso.“ Vogtland-Anzeiger

„Frech und frivol sowie äußerst spitzzüngig und improvisierend provozierend...
sinnig, tiefsinnig sogar.“ Leipziger Volkszeitung

„Fröhliches geht mit Ungewöhnlichem Hand in Hand.“ Zillo Medieval

„WIRBELEY begeisterte und machte die Jahrhunderte lebendig... ein künstlerisch
hochwertiger Abend, ein Ohren- und Augenschmaus.“ Norddeutsche Neueste
Nachrichten

„BARRIEREFREIE VOLKSMUSIK. Diejenigen, die sich gespannt auf dieses seltene
Musikgenre auf den Weg gemacht hatten, wurden mehr als reichlich belohnt. Die
WIRBELEY strudelte und wogte das Publikum in einen unvermeidlichen Rausch
hinein.“ Schweriner Volkszeitung

„Ein musikalischer Basar von kammermusikalischem Feinsinn, Folklore und
Improvisation“ Dresdner Neueste Nachrichten, 12./13.01.2013


Musik

loading...

Videos